Faire Bananen beim Trierer Stadtlauf

Trier ist seit 2010 offizielle Fairtrade-Stadt und nimmt damit, so steht es in der Anerkennungsurkunde, „eine Vorreiterrolle ein“. Ein schöner Anlass, der Auszeichnung Rechnung zu tragen, bietet sich beim diesjährigen Stadtlauf: die Bananen, die an die Sportlerinnen und Sportler ausgegeben werden, stammen aus Fairem Handel. So spielt der Fairplay-Gedanke nicht nur im fairen Wettkampf sondern auch in der Unterstützung des Fairen Handels eine wesentliche Rolle.

Die Organsation „banafair“ bezieht die biologisch angebauten und fair gehandelten Bananen u.a. aus Ecuador und sorgt vor Ort dafür, dass Bananenbauern unabhängig von großen Konzernen einen fairen Lohn für ihre Arbeit erwirtschaften können. Durch vertraglich festgelegte Fairtrade-Prämien erzielen die Bauern bei BanaFair einen deutlich höheren Preis als auf dem Weltmarkt üblich. BanaFair finanziert durch den Projekt-Aufschlag darüber hinaus soziale und ökologische Projekte von Partnerorganisationen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der sozialen Situation der Bananenpflücker und ihrer Familien.

So gibt es – initiiert durch den Lokale Agenda 21 Trier e.V. - in diesem Jahr beim Trierer Stadtlauf 270 kg fair gehandelte Bananen als Verpflegung für die Läuferinnen und Läufer. Das entspricht rd. 1400 – 1500 Stück. Aber nicht nur das – an einem Informationsstand kann jeder mehr über die fairen Bio-Bananen und die Projekte erfahren, die mit dem Verkauf unterstützt werden. „Ich freue mich auf dieses große sportliche Ereignis in unserer Stadt. Die Ausgabe der fairen Bananen bedeutet für uns einen großen Schritt auf dem Weg der Kampagne „Weltbürger werden in Trier,“ so Sabine Mock vom LA21 Trier e.V.


In Kooperation mit der Firma Pons – auch in diesem Jahr wieder eine Sponsorin des Trierer Stadtlaufs - konnte diese Aktion ermöglicht werden. „Die Idee, uns mit dem Sponsoring fair gehandelter Bananen an der Fairtrade-Kampagne der Stadt zu beteiligen, hat mir sehr gut gefallen.Hoffentlich ist dieses Projekt ein Signal an viele KonsumentInnen! Sollten unsere Kunden positiv reagieren, werden wir sie selbstverständlich gerne mit Fairtrade-Bananen beliefern,“ verspricht Frau Schmitz von der Firma Pons.

 

Fotokampagne für mehr Gerechtigkeit am 20.08.2010

Faire internationale Beziehungen sind der Stadt Trier ein Anliegen. Die Stadt ist im März diesen Jahres FairTrade-Stadt geworden.
 
Am 20.08.2010 startet der gemeinnützige Verein, der die FairTrade-Stadt-Auszeichnungen vergibt, eine Fotokampagne für mehr Gerechtigkeit, mit Presse-Auftakt in Berlin. In allen Fairtrade-Towns werden Plakate zu sehen sein.
 
Für diese Fotokampagne wurden acht Prominente in Szene gesetzt, die auf ihre Art auf das wichtige Thema des fairen Handels und des fairen Umgangs miteinander aufmerksam machen, z. B.: Warum badet Annett Louisan mit Schokolade auf dem Potsdamer Platz? Weshalb ist bei Jürgen Klopp "alles Banane" und um welchen Stoff dreht sich seit neuestem alles bei Karoline Herfurth?
 
Antworten auf diese Fragen geben die Motive der Fairtrade-Botschafterkampagne.
 
Drei Plakate der Fotokampagne für mehr Gerechtigkeit sind in Trier an folgenden Stellen zu sehen:
-  Martinerfeld, gegenüber Haus 33/31
-  Pacelliufer/Medardstraße 59/60
-  Ruwererstraße/ Ohmstraße

Weitere Informationen unter:
www.transfair.org/top/nachricht/article/fotokampagne-fuer-mehr-gerechtigkeit.html

Weitere Bilder der Fotokampagne können Sie sich ab sofort unter www.transfair.org/top/presse/presseeinladungen.html anschauen.